Rechtsgrundlage


Folgende Vorschriften regeln den Anspruch auf Haushaltshilfen:

 

gesetzliche Krankenversicherung nach SGB V:


Haushaltshilfe nach § 38 SGB V

 

Versicherte der Gesetzlichen Krankenversicherung haben nach der gesetzlichen Regelung des § 38 Fünftes Buch Sozialgesetzbuch – SGB V – einen Anspruch auf Haushaltshilfe. Der Anspruch auf die Leistung besteht grundsätzlich dann, wenn die haushaltsführende Person ausfällt und den Haushalt nicht mehr weiterführen kann.

 

 

nach § 24h  SGB V (früher § 199 RVO) wegen Schwangerschaft oder Entbindung

 

in der gesetzlichen Unfallversicherung

 

nach § 42 SGB VII bzw. nach § 54 SGB VII für landwirtschaftliche Unternehmer

 

 

in der gesetzlichen Pflegeversicherung als Bestandteil der Pflegesachleistung nach § 36  SGB XI;

 

 

in der Sozialhilfe nach § 70 SGB XII "große Haushaltshilfe" oder § 28 Abs. 1 Satz 2 SGB XII "kleine Haushaltshilfe" und (selten) in Verbindung mit der Hilfe bei Krankheit nach § 48 SGB XII.

 

 

 

In der gesetzlichen Renten- und Arbeitslosenversicherung regelt § 54 SGB IX den Anspruch